Galerie
0 Kommentare

Wie eine Kreuzfahrt auf Schienen – im Mountaineer durch die Rockies

 
Ein bisschen Pathos: Empfang zur Übernachtung in Kamloops

Ein bisschen Pathos: Empfang zur Übernachtung in Kamloops

Es ist 6 Uhr. Marie-Julie aus Montreal und Nikki aus Brighton stehen am Bahnsteig von Jasper, einem Eisenbahnkreuzpunkt in den Rocky Mountains. Während die Morgenröte über den Bergen aufzieht, plaudern die Freundinnen über die zurückliegenden Tage im Jasper Nationalpark. Die beiden haben erlebt, wie das milchige Gletscherwasser des Athabasca River in aufgewühltem Zustand aussieht. Eine Art Sandsturm ist über das Tal hinweggefegt, die Gipfel der Rocky Mountains in ein gespenstisch gelbes Licht getaucht.

Not looking for the easy way

Not looking for the easy way

Als der Spuk vorbei ist, fahren sie mit der Jasper Tramway auf den 2285 hohen Whistlers Mountain. Von der Seilbahn aus sehen sie einen Schwarzbären.

Gleißendes Gletscherlicht auf dem Columbia Ice Field

Gleißendes Gletscherlicht auf dem Columbia Ice Field

Nun aber warten die beiden darauf, dass sie den Rocky Moutaineer betreten können. Vor den blau-beige-gold lackierten Panoramawagen rollt das adrett uniformierte Personal rote Teppiche aus. Nach dem formvollendeten Abschluss dieser Zeremonie wird jeder Passagier dann sogar per Handschlag begrüßt. „Willkommen in einer kanadischen Legende“, sagt eine junge Niederländerin, die für die Sommersaison in dem Zug angeheuert hat.

Launisches Wetter beschert „Twin Peaks“-Atmosphäre

Als die Gäste auf den breiten Fauteuils im Oberdeck Platz genommen haben, setzt sich der Rocky Mountaineer gegen 7 Uhr mit Kurs auf Westnordwest behäbig in Bewegung.

Gipfelstürmer auf Whistlers Mountain

Gipfelstürmer auf Whistlers Mountain

Das Wetter ist weiterhin launisch, doch als nach wenigen Kilometern der beste Blick auf Mount Robson angekündigt wird, ist der mit fast 4000 Metern höchste Berg der kanadischen Rockies noch gut zu sehen. Bald aber zieht Regen auf und die Atmosphäre erinnert an die Fernsehserie „Twin Peaks“: Nadelwälder, Nebel und viel, viel Wasser bestimmen das Bild.

Borading completed: 6 AM in Jasper

Borading completed: 6 AM in Jasper

Marie-Julie und Nikki macht das wenig aus. Sie haben längst im Speisewagen Platz genommen. Zum Frühstück serviert die Crew Kaffee und kunstvoll aufgetürmte Omelett-Kompositionen, die unter Anleitung des französischen Chefkochs Frederic Couton in der beträchtlich großen Bordküche frisch zubereitet werden. Vieles hier erinnert an die Zeiten, als Eisenbahn fahren noch glamourös war. Weil auch ein Güterzug die eingleisige Strecke benutzt, bleibt das Tempo sehr gemächlich. Einen Fahrplan muss der Mountaineer nicht einhalten. Hauptsache, am frühen Abend wird das Städtchen Kamloops in der Provinz British Columbia erreicht.

Twin Peaks Country

Twin Peaks Country

Die »Vancouver Empties«

Nach exakt 114,2 Kilometern kommt der Zug zum Stillstand. Die Bordzeitung weist Pyramid Falls aus, einen 91 Meter hohen Wasserfall. Mittlerweile folgen die Gleise dem North Thompson River, der später in den Fraser River mündet. Das Personal serviert Merlot aus British Columbia. Und die schroffen Rockies machen vorübergehend einer seichten Hügellandschaft Platz. Kurz vor Kamloops wird die Landschaft dann gänzlich unkanadisch: Der alte Handelsposten ist von zwei Bergketten umgeben, weshalb die Niederschläge gering sind und die Temperaturen in den Sommermonaten auf eher kalifornische Werte von mehr als 30 Grad ansteigen können. Am Abend ziehen die „Vancouver empties“ auf. So nennen die Einheimischen die Wolken, die aus Richtung der Pazifikmetropole kommen – und aus denen es so gut wie nie regnet.

Auch das „Tor zur Hölle“wird problemlos durchquert

Bei nun deutlich wärmeren Temperaturen finden sich immer mehr Passagier auf dem Balkon des Waggons ein. Das hat seinen Grund, denn auf einem mehr als wackelig aussehenden Holzbauwerk überquert der Mountaineer den Fluss. Die „Skuzzy Creek Bridge“ mit ihren nur kniehohen Geländern führt über eine Schlucht. Übertroffen wird die Dramaturgie nur noch am „Hell’s Gate“. Es ist die engste Stelle des Flusslaufs. Hier herrscht eine gewaltige Strömung: der Wasserspiegel kann je nach Saison um bis zu 24 Meter variieren.

Langsam geht die Berglandschaft in eine weite Ebene über. Am späten Nachmittag rollt der Zug durch die Vorstädte Vancouvers.

Der Hype der Stunde: Food Trailer in Vancouver

Der Hype der Stunde: Food Trailer in Vancouver

Ein letztes Glas kanadischen Weins wird ausgeschenkt. Dann heißt es Abschied nehmen vom Panoramawagen. Marie-Julie und Nikki freuen sich nun auf ihre Lieblingsstadt und deren Sushi-Bars. Vorzugsweise mit Rotlachs aus dem Fraser River.

Roher Fisch

Roher Fisc

Informationen:

Der Rocky Mountaineer verkehrt auf verschiedenen Routen: Die beschriebene Strecke führt mit einer Übernachtung in Kamloops von Jasper nach Vancouver. Außerdem kann man die Routen Calgary-Vancouver und Jasper-Prince George-Whistler-Vancouver fahren.

Preise: In der preiswertesten Buchungsklasse kostet die Reise ab 644 Euro pro Person. Verschiedene Pakete mit Mietwagen und Anreise sind buchbar. Der Zug verkehrt von April bis September.

Anreise:Mit Air Canada oder Lufthansa täglich nach Calgary oder Vancouver.  Vor Ort: Jasper ist ein kleiner Ort im gleichnamigen

Oh...

Oh…

Nationalpark. Trotz kompletter Infrastruktur ist der Tourismus nachhaltig orientiert. Wanderer, Outdoor-Abenteurer und Wohnmobil-Urlauber sind hier gleichermaßen zuhause.

Übernachtung: luxuriös im örtlichen Fairmont Hotel (ab etwa 200 Euro pro Person im DZ), günstig in der Lobstick Lodge (ab 80 Euro). Vancouver als Endstation ist an Reiz kaum zu übertreffen. Eine ebenso zentrale wie hübsche Unterkunft ist das Hotel „The Listel“ (ab etwa 120 Euro). Direkt gegenüber (1335 Robson Street) liegt das „Miko Sushi„, eines der vielen preiswerten japanischen Restaurants.

Internet: www.rockymountaineer.com/de

Der Text ist zuerst via dapd auf sueddeutsche.de, weltonline und derwesten erschienen.

Die Reise wurde vom kanadischen Tourismusbüro CTC unterstützt.