Galerie
0 Kommentare

Die A 380-Flotte von Emirates ist die größte der Welt

emirates2

Ich habe fast zehn Jahre für eine Airline gearbeitet. Ich bin im Besitz diverser Vielfliegerkarten, die allesamt nicht sonderlich hoch aufgeladen sind. Doch ich habe noch nie in einem Airbus 380 gesessen. Und ich bin noch nie mit jener Fluggesellschaft unterwegs gewesen, die für sich den Titel beansprucht, die meisten dieser Maschinen im Einsatz zu haben: Emirates. Die A 380-Flotte von Emirates ist die größte der Welt. Die Airline hat derzeit 44 davon in Betrieb, weitere 96 sind bestellt. Mit der Strecke von Dubai nach Los Angeles befindet sich auch die längste in diesem Fluggerät bislang ohne Zwischenstopp zurückgelegte Strecke darunter: Es dauert nicht weniger als 16 Stunden und 20 Minuten, um von Dubai in die kalifornische Metropole zu gelangen.

emirates1Während die Flugzeuge der Gegenwart immer mehr zu servicefreien Sardinenbüchsen mutieren, rühmt sich die erst 1985 gegründete Fluggesellschaft  vor allem bei diesem Modell des Gegenteils: So wird Tim Clark, Präsident der Airline, mit den folgenden Worten zitiert: „Unsere Kunden lieben die A380 – die ruhigere Kabine und die geräumige Gestaltung auf dem Hauptdeck, die Bord-Lounge sowie die Spa-Duschen in unserer Premium-Kabine.“ Welch ein Unterschied zu den sogenannten Low Cost Airlines, wo es nicht einmal mehr zu den Selbstverständlichkeiten gehört, dass der Gast ohne Zusatzkosten einen Koffer befördern oder ein Bier konsumieren darf. Ach ja, und Internet-Junkies können sich außerdem an Bord ab 2,75 US-Dollar W-Lan bestellen.

emirates4Das Drehkreuz von Emirates ist logischerweise der Flughafen von Dubai, der Stadt, in der wenig unmöglich ist. Die Liste der Destinationen, die deutsche Passagiere von Düsseldorf, München, Frankfurt und Hamburg mit einmaligem Umsteigen am Hub im A 380 ansteuern können, ist klangvoll: Dazu gehören Peking, Hongkong, Seoul, Singapur, Sydney und Shanghai. Das neueste Reiseziel ist Mauritius. Keine 30 Jahre nach Gründung der Gesellschaft, die ursprünglich der direkten Konkurrenz von Gulf Air dienen sollte, rangiert Emirates unter den wertvollsten Marken der Welt. Im Ranking von Brand Finance Global belegt das Unternehmen Platz 234 – was zugleich dem Spitzenplatz unter allen Fluggesellschaften entspricht. Zum vierten Mal in Folge ist dies gleichbedeutend mit Rang 1 aller Unternehmen aus dem Mittleren Osten.

emirates3Seine Position verdankt die Fluggesellschaft auch dem geschickten Einsatz von Sponsoring. Vor allem im Fußball kommt kaum eine Liga noch ohne ein Team aus, das nicht den Schriftzug auf dem Trikot tragen würde: Arsenal London etwa rühmt sich einer langjährigen Partnerschaft, die gar dazu geführt hat, dass sich Emirates die Namensrechte am Stadion des Traditionsclubs gesichert hat. Doch auch die Teams von AC Mailand und Paris St. Germain laufen mit dem Schriftzug auf der Brust auf

Das macht mich hellhörig, insbesondere weil meine eigene Mannschaft am heutigen Mittwoch gegen ein weiteres Team aufläuft, das von Emirates gesponsert wird – und zwar in der Champions League. Der FC Schalke 04 tritt im heimischen Gelsenkirchen gegen Real Madrid an – mit Cristiano Ronaldo, dem Weltfußballer des Jahres.

emirates5Unabhängig davon, ob „wir“ im Achtelfinale auch nur den Hauch einer Chance haben, erinnert mich das Duell an den Umstand, dass Emirates in Deutschland noch keine Mannschaft sponsert. Schalke wäre eine hübsche Option, vor allem vor dem Hintergrund, dass der heutige Hauptsponsor Gazprom bei vielen Fans nicht gut gelitten ist. Ein Sieg gegen die „Königlichen“ könnte die Airline auf dieses Defizit aufmerksam machen. Das Weiterkommen gegen Real aber wäre mir auch so ein unvergessliches Erlebnis. Ebenso wie mein erster Flug im A 380 dies sei wird. Vielleicht an Bord einer Maschine von Emirates.

Ralf Johnen, Februar 2014. Bilder: Emirates

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.