Galerie
4 Kommentare

Schön traurig: Portugal in Schwarzweiß

Wahrzeichen von Viana do Castelo: Die trutzige Kirche Santuária de Santa Luzia

Wahrzeichen von Viana do Castelo: Die trutzige Kirche Santuária de Santa Luzia

Okay. Portugal mag ein farbenfrohes Land sein. Aber manchmal halte ich es nicht mehr aus. Ich kann diese Schöne-heile-Welt-Fotos aus Katalogen, von Webseiten und aus den allermeisten Printmedien nicht mehr sehen: Angeblich frisch verliebte Pärchen, die in Bademäntel gehüllt in irgendwelchen High-End-Badelandschaften hocken und dabei selten doof an der Kamera vorbeiblicken, oder, noch besser, die auf Balkonen von Kreuzfahrtschiffen (er blauweißes gestreiftes Hemd im CNN-Anchorman-Style, sie rotes Kostümchen aund aufgeföhnte Mähne) versonnen in die Ferne blicken und dabei natürlich Champagner trinken. Das macht doch alles kein Mensch.

Im Herzen einer Seefahrerstadt: Von Viana do Castelo sind die portugiesischen Fischer nach Neufundland aufgebrochen

Im Herzen einer Seefahrerstadt: Von Viana do Castelo sind die portugiesischen Fischer nach Neufundland aufgebrochen

In diesen – immer häufiger werdenden – Momenten bin ich froh, dass ich einen Blog betreibe. Ich kann mir die Freiheit  nehmen, die Wirklichkeit so abzubilden, wie ich sie sehe. Und wie sie mir gefällt. Ich kann ganz Portugal zu einem Schwarzweißfilm machen. Neonaturalistische Tristesse, in der Tradition von Roberto Rosselini. Dabei sonne ich mich in der Genugtuung, dass kein Print-Medium der Gegenwart jemals auch nur eine ähnliche Geschichte drucken würde.

Winzige Häuschen, die mit Azulejos verziert sind: In Viana lebt die Vergangenheit

Egal ob Fenster oder Türe: Hausnummern reihen sich in Viana do Castelo dicht aneinander

Das alles wäre nicht so sinnvoll, wenn es nicht zugleich auch stimmig wäre. Oder andersherum gesagt: Portugal ist farbenfroh. Aber es ist auch tief melancholisch: Der Fado. Die verfallenen Häuser. Der immer weiter verblassende Ruhm und der bröckelnde Reichtum der Seefahrernation. Die noch keine vier Jahrzehnte zurückliegende Diktatur. Die nie nachlassende Wucht des Gefühls, sich am Rande der Welt zu befinden – in ebenso ungeliebter wie exklusiver Nachbarschaft zum viel größeren Spanien.

Lage am Rande der Welt, in der Nähe zu Spanien. Der Monte de Santa Tecla gehört schon zu Galizien

Lage am Rande der Welt, in der Nähe zu Spanien: Der Monte de Santa Tecla gehört schon zu Galizien

All dies kommt zum Ausdruck in den farblosen Aufnahmen von Städten, Dörfern und Landstrichen. Die felsige Küste mit den melodramatischen Maserungen im Gestein ist da nur eine kleine Zugabe.

Felsen, Muschelsucher und meterhohe Brandung: Schon der Strand bei unserem Landgut geht kaum besser

Felsen, Muschelsucher und meterhohe Brandung: Schon der Strand bei unserem Landgut geht kaum besser

Schwimmen kannst du vergessen: Wie hier bei Carreço wird die Küstenlandschaft von Klippen definiert

Schwimmen kannst du vergessen: Wie hier bei Carreço wird die Küstenlandschaft von Klippen definiert

Unterkunft mit stolzer Geschichte: In der Quinta de Boa Viagem lebt die Familie von Gastgeber José in der 18. Generation

Unterkunft mit stolzer Geschichte: In der Quinta de Boa Viagem lebt die Familie von Gastgeber José in der 18. Generation

Das Landgut befindet sich auf einer Anhöhe bei Areosa. Für abenteuerlich veranlagte nur ein Fußmarsch von Viana entfernt

Das Landgut befindet sich auf einer Anhöhe bei Areosa. Für abenteuerlich veranlagte Zeitgenossen ist das nur einen Fußmarsch von Viana do Castello entfernt

Ausflugsziele ohne Ende: In 45 Minuten ist Braga mit dem Auto zu erreichen

Ausflugsziele ohne Ende: In 45 Minuten ist Braga mit dem Auto zu erreichen

Die Stadt ist extrem fromm. Einserseits. Andererseits ist sie fest in der Hand von Studenten

Die Stadt ist extrem fromm. Einserseits. Andererseits ist sie fest in der Hand von Studenten – die erst später am Tage das „Café A Brasileira“ einnehmen

Der vielleicht schönste Ort in Braga ist der Bischofsgarten

Der vielleicht schönste Ort in Braga ist der Bischofsgarten

Trotz aller Kirchen und schwarz gekleideter Gestalten: Die Innenstadt von Braga ist komplett ver-w-lant

Trotz aller Kirchen und schwarz gekleideter Gestalten: Die Innenstadt von Braga ist komplett ver-w-lant

Verlassene Höfe machen jede Stadt lebenswert - Braga hat davon so einige

Verlassene Höfe mit schattigen Flecken machen jede Stadt lebenswert – Braga hat davon so einige

Verlassen sind auch nicht wenige der prachtvollen Palazzi

Verlassen sind auch nicht wenige der prachtvollen Palazzi

So gesehen darf Brage ruhig ein wenig traurig sein und den Fado singen

So gesehen darf Braga ruhig ein wenig traurig sein und den Fado singen

Nicht minder hübsch: Ponte de Lima, ein Dorf in der Provinz Minho, in dem die Römer eine Brücke hinterlassen haben

Nicht minder anrührend: Ponte de Lima, ein Vorzeigedorf in der Provinz Minho, in dem die Römer eine Brücke hinterlassen haben

Natürlich darf auch ein Kontemplationsraum für praktizierende Katholiken nicht fehlen

Natürlich darf in Ponte de Lima auch ein kostspieliger Kontemplationsraum für praktizierende Katholiken nicht fehlen

Dann wären da noch die flügellosen Windmühlen von Esposende

Dann wären da noch die flügellosen Windmühlen von Esposende

Keine schlechte Kulisse für ein Doppel-Selfie

Keine schlechte Kulisse für ein Doppel-Selfie

Und dann haben wir über Porto noch gar nicht gesprochen

Und dann haben wir über Porto noch gar nicht gesprochen

Die Stadt am Douro ist die vielleicht stolzeste und würdevollste, die ich in Europa gesehen habe

Die Stadt am Douro ist die vielleicht stolzeste und würdevollste, die ich in Europa gesehen habe

"Die Unbesiegbare" nennt sich die zweitgrößte Stadt Portugals

Als „Die Unbesiegbare“ bezeichnet sich die zweitgrößte Stadt Portugals gerne

Die topographisch-architektonischen Gegebenheiten untermauern diesen Anspruch

Die topographisch-architektonischen Gegebenheiten von Porto untermauern diesen Anspruch

Auch wenn das Stadtbild nicht überall gleichermaßen homogen ist

Auch wenn das Stadtbild nicht überall gleichermaßen homogen ist

Auch in Porto ist der Bahnhof wie in so vielen anderen Städten das vielleicht unterschätzteste Gebäude - er hört auf den Namen Sao Bento

Wie in so vielen anderen Städten ist in Porto der Bahnhof das vielleicht unterschätzteste Gebäude – er hört auf den Namen Sao Bento und seine Innenwände sind von Kachelgemälden veredelt

Die Menschen feiern auf der Straße - James Murphy von LCD Soundsystem hätte seinen Spaß

Die Menschen feiern auf der Straße – James Murphy von LCD Soundsystem hätte seinen Spaß

Die einsamen Momente erinnern derweil an das goldene Zeitalter der Nouvelle Vague

Die einsamen Momente erinnern derweil an das goldene Zeitalter der Nouvelle Vague

Der Blick von einem der vielen Hügel auf den Bischofspalast und die Portweingüter in Vila Nova ist kaum zu toppen

Der Blick von einem der vielen Hügel auf den Bischofspalast und die Portweingüter in Vila Nova de Gaia ist kaum zu toppen

Oder doch? Dies ist die Perspektive von der Ponte Luis I.

Oder doch? Dies ist die Perspektive von der Ponte Luis I.

So, jetzt ist es genug, für den Moment zumindest. Beizeiten werde ich wieder auf den Schwarzweiß-Modus umschalten. Vielleicht in Lissabon. Oder in Coimbra.

Colours, colours: Der Autor, kurz bevor er im Bischofsgarten des vollver-w-lanten Braga auf dem Laptop in der Mittagssonne das DERBY geschaut hat

Colours, colours: Der Autor, kurz bevor er im Bischofsgarten des voll ver-w-lanten Braga auf dem Laptop in der Mittagssonne das DERBY geschaut hat

 

Eine Information:

Ich empfehle die Quinta de Boa Viagem bei Viana do Castelo und den tiefenentpsannten Patron José („who cares“). Und ich liebe Viana. Dazu später mehr.

Der Autor war privat in Portugal. Und er wird auch immer wieder hinfahren.

 

 

 

4 Kommentare

  1. Hui, seit langem der erste Beitrag, der mich daran zweifeln lässt, ob sich Schriftsteller nicht doch auch in Bildverfremdungen befleißigen mögen, weil das Ergebnis einfach umwerfend ist.

    Aber warum nicht das Schwarz-weiß-Gefühl in Worte fassen und das Fotografieren den Kunstschaffenden dieses Metiers überlassen? Ja, sicherlich altmodisch. Alles fließt.

    Antworten

  2. Pingback: Tagträume von einer vergessenen Insel: die Ilha da Culatra in Portugal - BOARDING COMPLETED

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.