Galerie
4 Kommentare

Island in drei Tagen

Wackerer Vertreter des Original-Geysir: Alle zehn Minuten beweist sich der Stokkur aufs Neue

Wackerer Vertreter des Original-Geysir: Alle zehn Minuten beweist sich der Strokkur aufs Neue

Tag 1: Der „Golden Circle“

Wir sitzen im nördlichsten pakistanischen Restaurant der Welt. Ich bestelle Lammcurry und beäuge mit einiger Skepsis das klapprige Mobiliar. „Prost!“, sagt Stefan, nachdem wir die Erlaubnis eingeholt haben, unsere Mobiltelefone mit kostenlosem isländischen Strom neues Leben einzuhauchen.

Island in drei Tagen: Ein umgebauter Transporter macht es möglich

Island in drei Tagen: Ein umgebauter Transporter macht es möglich

„Das war ein eher ungewöhnlicher Tag“, beginne ich zu sinnieren. Mit einigem Glück bin ich dem Bahnstreik entkommen. Danach habe ich ein kurzes Gastspiel auf der Frankfurter Buchmesse gegeben, um am Nachmittag mit Stefan nach Keflavik zu fliegen. In einer Vorstadt von Reykjavik haben wir schließlich unsere Behausung für die nächsten drei Tage in Empfang genommen: Einen ehemaligen Lieferwagen, der nun ein zweites Leben als Wohnmobil führt.

In Þingvellir einten Politiker das Land, während eine Spalte die europäische von amerikanischen Kontinentalplatte trennt

In Þingvellir einten Politiker das Land, während eine Spalte die Kontinentalplatte trennt

Als wir den Renault DCI 115 durch die dunkle Stadt steuern, weist dieser einen kleinen Makel auf: Gylfi, der seit dem Island-Boom mit einigem Erfolg Geschäftsführer von Camp Easy Iceland ist, hat uns eine externe Steckdose geliehen, die an den Zigarettenanzünder angeschlossen wird. Für Laptops etc. Doch die Sicherung ist defekt. Weil die Werkstätten geschlossen sind und wir auf funktionierende technische Infrastruktur angewiesen sind, beschließen wir die Nacht in der Hauptstadt zu bleiben, statt unseren dreitägigen Roadtrip noch am Abend zu starten.

Raureif auf dem Gras: Die erste Nacht in Island endet mit einer Überraschung

Raureif auf dem Gras: Die erste Nacht in Island endet mit einer Überraschung

Von meinem ersten Island-Aufenthalt erinnere ich mich dunkel an ein Schwimmbad am Rande der Innenstadt – mit einem Campingplatz daneben. „Gekauft“, sagt Stefan, ehe wir in die schon weitgehend leblose City fahren. Nur der „Fish Market“ ist gut gefüllt. Eine Hochburg des neuisländischen Hedonismus, wie ich miterleben durfte, als ich anlässlich des Banken-Crashs in Island verweilte. Wir entscheiden uns dennoch für das „Shalimar“ und bereuen das nicht.

Zum Fischfrühstück suchen wir den Hafen auf

Zum Fischfrühstück suchen wir den Hafen auf

Ziemlich erschöpft aber zielsicher bewegen wir unser Hotel zurück zum Campingplatz. Von den beiden Schlafflächen ist eine nichts für Klaustrophobiker. Dafür steigt die warme Luft der Standheizung ungehindert hierhin auf. Der Schlafkomfort, so meine erste Schlussfolgerung, ist daheim ein anderer. Aber das Leben als Nature Kid oder Outdoor-Hippie fordert halt seinen Preis.

Eine kontemplative Puffin-Tour - das wäre es jetzt

Eine kontemplative Puffin-Tour – das wäre es jetzt

Ein Bad im Laugardalslaug

Als ich gegen 8 Uhr den Wagen verlasse, ist die Sonne noch nicht aufgegangen. Die Luft ist klar und kalt, das Gras von Raureif bedeckt. Die Gliedmaßen schmerzen. Nun kommt Laugardalslaug ins Spiel, das größte Schwimmbad Islands, einem Land, in dem Bäder und heiße Quellen das Allergrößte sind.

Ein wenig Kultur nach dem Frühsport: Der Autor vor der Harpa

Ein wenig Kultur nach dem Frühsport: Der Autor vor der Harpa

Es folgen zwei erhabene Stunden mit Sonnenaufgang, aufsteigenden Nebelschwaben, einer kleinen Fitness-Einheit, ausgelassenen Rutschbahnfahrten und Einblicken in die nationale Folklore. Mitglieder übrigens können hier per Augenscanner einchecken. Und die Badehosenauswringmaschinen sind höchst effizient.

Wenig urban: Blick von Reykjavik ins Umland

Wenig urban: Blick von Reykjavik ins Umland

Paralysiert von diesem Wellness-Stopover, verlässt sämtliche Eile unsere Körper. Wir legen unsere Roadtrip-Pläne vorübergehend auf Eis und steuern unser Vehikel stattdessen zum kleinen Hafen. Im Hintergrund: kahle Berge mit Schneeresten. Nur ein paar Schritte entfernt: Die „Harpa“, nationale Konzerthalle und Oper in Personalunion. Ein recht euphorischer, manche sagen auch: größenwahnsinniger Prunkbau mit einer von Olafur Eliasson gestalteten Fassade.

Ab in die Weite: Nach dem Fischfrühstück beginnt unser Roadtrip erst richtig

Ab in die Weite: Nach dem Fischfrühstück beginnt unser Roadtrip erst richtig

Langsam macht sich das Fehlen eines Frühstücks bemerkbar. Unser Blick fällt auf „Icelandic Fish & Chips“, ein unaufgeregtes Restaurant mit kurzen Wegen zum Hafen und entschlossenem Fokus auf Meeresbewohner. Der Wolfsfisch in einer dünnen Bio-Panade (!?) ist vorzüglich. Preiswert, schmackhaft und #OnlyInIceland. Ob die Mango im Salat wohl auch aus den von Geothermie beheizten Gewächshäusern stammt, wo ich einst Tomaten erstanden habe?

Die Schluchtwände scheinen weniger stabil als die isländische Demokratie: Þingvellir

Die Schluchtwände scheinen weniger stabil als die isländische Demokratie: Þingvellir

Küstenstraße oder Golden Circle?

Derart gestärkt, schmieden wir endlich Pläne. „Küstenstraße oder Golden Circle?“. Eine rhetorische Frage, denn die erste Option hatten wir bereits ausgeschlossen. 1700 Kilometer für Island in drei Tagen – das war einfach zu viel. Also brechen wir gegen Mittag auf zu den drei großen Touri-Attraktionen des Landes. So etwas wie Kölner Dom, Heidelberg und Schloss Neuschwanstein an einem Tag. Aber auch beim dritten Mal nicht langweilig.

Bis zu 20 Meter hoch: Die Eruptionen des Strokkur

Bis zu 20 Meter hoch: Die Eruptionen des Strokkur

Erste Station ist nach der Fahrt durch erstaunlich weitläufige Vorstädte und emsig vor sich hin qualmenden Geothermie-Kraftwerken Þingvellir, der mythische Ort, wo seit dem Jahr 930 die isländische Volksvertretung zu tagen pflegte. Damals konnten die Volksvertreter allenfalls erahnen, dass sie sich zugleich an jenem Orte befanden, wo die europäische Kontinentalplatte auf die amerikanische trifft.

Erst kommt die Fontäne...

Erst kommt die Fontäne…

... danach der Unterdruck

… danach der Unterdruck

Nach kurzer Kontemplation geht es weiter landeinwärts zum Geysir, dem archetypischen isländischen Phänomen schlechthin. Zwar hat der Große Geysir als Namensgeber altersschwach den Dienst quittiert, doch konnte der Strokkur auf demselben geothermischen Experimentierfeld seine Aufgaben übernehmen.

Der Autor reagiert versteinert auf das Spektakel

Der Autor reagiert versteinert auf das Spektakel

Letzte Station des nordischen Triathlons ist Gullfoss, wo sich der Fluss Hvítá mit mehreren aufeinanderfolgenden Kaskaden furchtlos in eine Schlucht stürzt. Dabei ist er von kalbenden Gletschern und kargen Landschaften umgeben. Der Wind peitscht und die Sonne senkt sich bereits spürbar.

Gullfoss rundet den nordischen Triathlo ab

Gullfoss rundet den nordischen Triathlon ab

Doch auf die Ringstraße?

Auf dem Weg zurück zum Auto, legen wir einen kleinen Stopover in der einzigen Gaststätte ein. Hier machen sie hervorragenden Lammeintopf, weiß ich von meiner vorherigen Visite. Die bislang unbeantwortete Frage vom Vormittag meldet wieder. Island in drei Tagen – was machen wir eigentlich mit dem Rest? „Lass uns die Ringstraße fahren“, sagen wir fast zeitgleich. Auch wenn uns bis zum Abflug nach Denver keine 48 Stunden mehr bleiben.

Die Wassermassen sind furchteinflößend

Die Wassermassen sind furchteinflößend

In Selfoss, einem Kaff, das die ziemlich großartigen Gus Gus auf Vinyl verewigt haben (auf „Arabian Horse“, Kompakt), decken wir uns mit ein paar rudimentären Vorräte ein. Auf dem Parkplatz kommt uns ein Wagen entgegen, bei dem der Fahrer den Kopf weit zum Fenster raushält. Ich nutze seine Langsamkeit, um ihm die Vorfahrt zu nehmen.

Auch das Schattenspiel weiß zu überzeugen

Auch das Schattenspiel weiß zu überzeugen

Der Typ belagert unseren Van und folgt uns mit seiner Massenmördervisage in den gut sortierten Supermarkt und dort durch die Gänge. Dessen ungeachtet kaufen wir alles für eine warme Mahlzeit sowie einen formidablen Obstsaft mit hohem Spinat- und Ingweranteil.

Wiederkehrende Komponente: Kalbende Gletscher und karge Landschaften

Wiederkehrende Komponente: Kalbende Gletscher und karge Landschaften

Als wir Selfoss verlassen, ist es fast dunkel. Der Typ hat die Verfolgung aufgegeben. Dieselbe Taktik, wie bei einer Wespe: Einfach ignorieren, dann hauen auch die bösen isländischen Elfen ab. Wir nehmen Kurs auf den Eyjafjallajökull, jenem Vulkan, der im April 2010 unter gelegentlicher Verwendung der Abkürzung E15 für einige Turbulenzen gesorgt hatte. Das war nach dem Banken-Crash der zweite seltsame Anlass, wegen dem ich nach Island gekommen bin. Als wir den Vulkan passieren, kann ich seine Silhouette im Mondschein erkennen.

Gute Zwischenbilanz: Das Team von Boarding Completed

Gute Zwischenbilanz nach einem von drei Tagen in Island: Das Team von Boarding Completed

Vorbei an dicht bevölkerten Schafweiden und über zum Teil beängstigend schmale Brücken fahren wir die Straße mit dem schlichten Namen 1 immer weiter. Uns kommen jetzt nur noch vereinzelt schwere LKW entgegen. Der Rest der Insel schläft.

Vollmond in der Einsamkeit: Ein eindeutiger Vorzug der individuellen Mobilität

Vollmond in der Einsamkeit: Ein eindeutiger Vorzug der individuellen Mobilität

Erst gegen 23 Uhr haben wir keine Lust mehr. Wir stellen den Wagen auf einem geräumigen Parkplatz ab, holen den Campingkocher hervor und bereiten die Steinpilzravioli mit Zitronenthymian und Parmesan zu. Danach machen wir alle Lichter aus, um den Wagen zu verlassen. Für das Polarlicht ist es mutmaßlich zu hell. Dafür blicken wir auf die Zunge eines Gletschers. Ein paar Schritte weiter steht eine Installation, deren Hauptbestandteil ein verkrüppelter Brückenpfeiler ist. Ein Mahnmal für das Gewaltpotenzial von Vulkanausbrüchen. Eine merkwürdige letzte Beobachtung vor dem Einschlafen.

Eines langen Tages Abschied in die Nacht: Ravioli im Camping-Bus

Eines langen Tages Abschied in die Nacht: Ravioli im Camping-Bus

Text und Bilder: Ralf Johnen, August 2015.

Die Reise wurde von Icelandair und Camp Easy Iceland unterstützt. Zwei weitere Geschichten über unseren Roadtrip folgen in Kürze.

Icelandair fliegt ganzjährig direkt ab Frankfurt/Main und München, saisonal auch ab Hamburg, Zürich und Genf nicht nur nach Island, sondern von dort aus weiter zu 16 Destinationen in den USA und Kanada – unter anderem ins tolle Denver.

Das hat zwei gravierende Vorteile für Nordamerika-Reisende: Sie können auf allen Transatlantikflügen 2 x 23 kg Freigepäck mitnehmen, in der Saga Class dürfen die Gepäckstücke gar  jeweils 32 kg wiegen. Zudem haben Amerika-Passagiere die Möglichkeit zu einem bis zu siebentägigen Stopover in Island ohne Flugaufpreis.

Weitere Island-Geschichten:

Das Land der Vulkane und des Gammelhais

Ein Foto-Essay

Heiß die Haut, kühl das Bier: Ein Saunagang in Reykjavik

 

 

4 Kommentare

  1. Pingback: Von Teufels Küche zum Brauhaus Gottes: Mit dem Wohnmobil durch Colorado (Teil 2) - BOARDING COMPLETED

  2. Pingback: Drei Jahreszeiten und ein Höhenrausch: Mit dem RV durch Colorado (Teil 1) - BOARDING COMPLETED

  3. Pingback: Die isländische Ringstraße in 48 Stunden - BOARDING COMPLETED

  4. Pingback: In acht Tagen um die Insel - Island entdecken entlang der Ringstraße - Teilzeitreisender.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.