Galerie
0 Kommentare

Ein Tag in der modernsten Stadt der Welt: Venedig

Ruhe statt Radar und Motoren: Fortbewegung in Venedig

Ich weiß nicht wie es Ihnen geht, aber wenn Sie mich fragen, ist Venedig die mit Abstand modernste Stadt der Welt. Die Beweisführung für diese These ist simpel. Sie beginnt schon damit, dass Sie in dieser Hochburg der Zivilisation niemals auf motorisierte Machos stoßen werden, denen die Hupe ihres hoffnungslos übertechnisierten Automobils als Ventil für den Frust über ihr Leben dient. [Weiterlesen]

Galerie
1 Kommentar

Am Beispiel Preziosa – Kostbare Momente einer Schiffstaufe (Teil 1)

Der Abend beginnt mit seinem Ende. Das für 18.30 Uhr angesetzte Dinner ist seit einer halben Stunde Geschichte, als ich um 21.00 Uhr durch die Sicherheitsschleuse der „MSC Preziosa“ schreite. Ich bin wie so häufig ein wenig hastig auf Reisen gegangen, schnell am Vorabend ein paar Sachen in den Koffer geworfen und online eingecheckt, Sitzplatz geändert. Der Rest muss schon klappen.

Foto-20 Kopie

Folge: eine leicht ansteigende Nervositätskurve am Ziel der Reise. Anzüge habe ich gemäß Dresscode zwar im Gepäck, nicht aber den Reisepass, der auf einer Kreuzfahrt in der Regel verlangt wird, sobald das Schiff ablegt. Das kommt mir wieder in den Sinn, als vor mir in der Schlange ausschließlich Menschen mit dem weinroten Reisedokument in der Hand auf Zutritt in den Schiffsbauch warten, der sich an der Pier am Porto Antico vor uns erhebt. Letztlich sieht mich der Sicherheitsmensch mit dem gedrehten Kabel am Ohr nur etwas komisch an, als ich ihm Personalausweis und Handy mit der Buchungsnummer auf dem Display hinhalte. Zutritt kein Problem – die MSC Preziosa wird vertäut liegen bleiben für diese beiden Tage der Taufzeremonie in Genua.

Porto Antico - Dort parkte die "MSC Preziosa" ein

Porto Antico – Dort parkte die „MSC Preziosa“ ein

Aber auch die Organisation der Reise bis in die ligurische Regionalhauptstadt war nicht gerade ein Meisterstück. Hinter mir liegen der Flug nach Nizza, drei Stunden Transfer in einem überhitzten, mit zehn Leuten völlig unterbesetzten Reisebus und ein Tagesprogramm mit Schiffsführungen ohne meine Anwesenheit. Immerhin: An der Rezeption sucht man aus hunderten von Schlüsselkarten (Fachsprech: Cruise Card) blitzschnell die passende zu Kabine 11195 heraus, eine mit Balkon von insgesamt 1751 Kabinen des neuen, 333 Meter langen Stolzes der Reederei MSC Crociere, der voll besetzt 4345 Menschen befördern kann.

Kabine mit Aussicht

Kabine mit Aussicht

Ein Page schnappt sich meinen Koffer, wir gehen über dicke, weiche Teppiche. Um uns herum glitzert es überall, Kronleuchter, Spiegel, Augen. Nur Menschen in Abendgarderobe, satt, angeschwipst, bester Laune.

IMG_5218

IMG_5207

IMG_5215

IMG_5222

Ohne zu duschen, in dem Glauben, noch meinen Platz am Dinnertisch einnehmen zu können, werfe ich mich schnell in Schale und lasse Tür Nummer 11195 zufallen. Vorm L’Arabesque versperrt mir ein Schild „Restaurant closed“ sowie eine sediert-freundlich dreinblickende Servicekraft den Weg. Also ab in einen der 17 verspiegelten Gästeaufzüge.

IMG_5193

IMG_5194

Einer von 26 Aufzügen, 17 davon sind für die Gäste

Einer von 26 Aufzügen, 17 davon sind für die Gäste

Auf Deck 14 wartet ein Buffet-Restaurant, das auf einem um Kurven und Ecken mäandernden Tisch von vielleicht 200 Meter Länge 20 Stunden am Tag Speisen vorhält. Als ich mir gerade ein paar Penne auf den Plastikteller löffeln will, ergießt sich ein Meer in die übergroße Pfanne. Ein Mann mit Eimer in der Hand lächelt mich an und beginnt zu rühren. Im Laufe des Tages hat sich die Tomatensauce ungewollt zu einer Art zäher Paste reduziert, da muss man nachbessern.

IMG_5196

IMG_5197

IMG_5200

IMG_5198

IMG_5201

Dinner for one

Dinner for one

Nach dem Essen in Einsamkeit bleibt noch Zeit für eine self-guided Tour über die Decks. Kurz im verrauchten Casino vorbeigeschaut, zieht es mich an die Frischluft. An einer Eisdiele bestelle ich ein Pistazieneis. Ich komme vorbei an einigen comicartigen, bunten Figuren, die wohl Wasser spritzen können, dem nachts stillgelegten Planschbereich für Kinder. Unterhalb der Schornsteine mache ich ein Foto des MSC-Logos, wer weiß, wofür es gut ist. Dann flackert der Himmel grün auf. Ich drehe mich um…

IMG_5212

IMG_5234

Alles ist erleuchtet

Alles ist erleuchtet

…und erblicke den altehrwürdigen Leuchtturm Genuas (Torre della Lanterna di Genova), den mit 77 Metern höchsten in Europa, an dem ebenfalls das Reederei-Logo aufleuchtet. Von seiner Spitze aus schießen grüne Laser in den Nachthimmel Genuas und erbeben eine matrix-artige Schraffur.

Foto-25 KopieFoto-24 Kopie

Dann verfangen sie sich gebündelt in Höhe der verglasten Borddisko in luftiger Schiffshöhe, die selbst glitzert und blitzt. Ihr Wummern lässt chartskompatible Technoderivate erahnen. Ich hadere, ob ich mir die Interpretation des Nachtlebens à la MSC geben soll oder nicht, und schlendere leicht unentschlossen umher.

IMG_5239

Über zwei Treppen erreiche ich das „Adults-only Top 18 Exclusive Solarium“ – ein Rückzugsgebiet mit potenziell hoher Sonneneinstrahlung für die Schiffsreisenden, die keinen Bock auf Kinderlärm haben. Zwei der Premierengäste haben den Namen dieses offenen Decks wohl etwas überinterpretiert. Zumindest tummelt sich in einer der Liegemuscheln ein aktives Pärchen. Aus Gründen der Diskretion erhöhe ich meine Schrittfrequenz, muss im Vorbeihuschen aber doch sehen, dass er gerade auf ihrem Bauch sitzt und sich die Hose schließt. Mission accomplished.

Vertigo - Die längste Wasserrutsche auf hoher See (Bild: MCS Crociere)

Vertigo – Die längste Wasserrutsche auf hoher See (Bild: MCS Crociere)

(Bild: MCS Crociere)

(Bild: MCS Crociere)

0.30 Uhr zurück in der Kabine verweist die Reederei noch einmal auf die offiziell zu erlebenden Highlights einer Preziosa-Reise: Auf dem Bett liegt jetzt ein offener Brief von Kapitän Giuliano Bossi, der dieses zwölfte Schiff der Reederei und vierte der Fantasia-Klasse preist, als besondere Neuheit habe die Preziosa mit 120 Metern die längste „Single-Wasserrutsche auf hoher See“ an Bord. Zum Einschlafen entscheide ich mich aus dem für die Premierengäste freigeschalteten Angebot an Pay-TV-Filmen für „Men in Black 3“. Ich träume von parasitären Monsterkäfern und glibbrigen Fischmutanten.

(Fortsetzung folgt)

Autor: Stefan Weißenborn, April 2013

IMG_5348

Galerie
0 Kommentare

Wie im Antonioni-Film: Ein Abend in Navigli, dem Ausgehviertel von Mailand

Abendlicht, das sich in Gewässern spiegelt. Vespas mit helmlosen Fahrern. Zur Kleinwüchsigkeit neigende Machos. Und hochhackig durch die Nacht staksende Amazonen mit olivfarbener Haut und kurzen Röcken. Wir wähnen uns wie im Fellini-Film. Tatsächlich aber sind wir in Mailand, einer Stadt, die von Deutschen kaum je besucht wird. Sie fahren lieber nach Florenz, Rom, Venedig, Verona oder Bologna.

Tatsächlich sind nicht alle Vorbehalte unbegründet. In Mailand etwa werden Schalke-Aufkleber gewaltsam von Autos entfernt. Außerdem geht es abends und nachts ziemlich gemächlich zu. Die Altstadt ist auch am Wochenende weitgehend verwaist. In den wenigen Bars läuft seltsame Musik, wer Glück hat, hört Bohemian Rhapsody von Queen.

Die große Ausnahme ist Navigli, ein Viertel im Südwesten der Stadt. Unweit der Stazione Genova ziehen sich zwei aufeinander zulaufende, kerzengrade Kanäle durch die Stadt, die Mailand im Mittelalter mit den Nachbarstädten verbunden haben. Als Reisejournalist wäre man geneigt, den Ort als Venedig Norditaliens zu bezeichnen, aber das klingt komisch. Egal.

An den Ufern der Kanäle jedenfalls sonnen sich tagsüber die Studentinnen. Gegen 18 Uhr dann beginnt die Stunde des rituellen Aperitivo. Dieser mutet zunächst etwas seltsam an, weil die Mailänder für ein Bier oder ein Glas Wein freiwillig 8 Euro abdrücken. Der Preis aber beinhaltet den Gang zum Büffet, das aus allerlei Antipasti besteht – und den Restaurants immer mehr die Kunden abgräbt. Die effektivste Kombination: Ein Pint Pilsener Urquell und zwei volle Plastikteller.

Der Habitus übrigens wird vom Personal der Bars nach Kräften unterstützt. Selten sind wir irgendwo so freundlich und in so entzückendem Englisch auf die vorteilhaften Regeln aufmerksam gemacht worden. Stühle wurden uns nachgetragen. Aufgrund akuter Dehydrierung ist die Wahl einmal gar auf ein Lokal namens Blues Canal gefallen. Ich betone das, weil ich sonst immer über die Einträge in Reiseführern lache, die Jazz-Clubs oder Blues-Bars empfehlen. Überall auf der Welt.

Nach dem Aperitivo ist erstmal ein gepflegtes Nickerchen fällig. Zum Glück ist unser Hotel, das hippe – in unmittelbarer Nähe zur örtlichen Filiale der Model-Agentur Elite gelegene – NHOW, nicht weit weg. Gegen 22 Uhr gehen wir essen. Auf den Tisch kommt Ossobucco mit Risotto Milanese, das für die Stadt beste und typischste Gericht.

Gegen Mitternacht ist es richtig voll in Navigli. Wir versorgen uns in einer kleinen Privatbrauerei, die reichhaltige Biere amerikanischer Machart aus dem Fass anbietet, mit Getränken und lassen uns am Kanal nieder. Es nieselt ein wenig. Alles sieht aus wie im Schwarzweiß-Film. Ich frage mich kurz, ob ich mir vielleicht nicht doch eher wie in einem Antonioni-Film vorkomme.

In den Clubs und Bars wird die Lage derweil langsam ein wenig unübersichtlich. Auch die Röcke scheinen kürzer als noch vor Stunden.

Ich lenke mich ab mit einem Blick auf die Brücken, die über die Kanäle führen. Kahler Beton, der von Grafitti-Künstlern signiert wurde. Vielleicht, denke ich, ist dieser signifikante architektonische Mangel auch der Grund dafür, warum ich Mailand besser nicht als Venedig Norditaliens bezeichnen sollte. Es wäre verantwortungslos.

Wie auch immer. Um uns nicht dem Konsum eines vierten (?) Bieres auszuliefern, laufen wir weiter. Nach einem kleinen Stopover in einer Weinbar landen wir vor einer Eisdiele, die aussieht wie eine Apotheke aus den 1920ern.

Ich bilde mir trotz entgegenläufiger Zeugenaussagen bis heute ein, zwei Kugeln Pinienkerneiscreme gegessen zu haben. Aber ich bin mir nicht ganz sicher. Wohl aber weiß ich, dass wir auf dem Heimweg noch einen Absacker genommen haben. Das, was wie ein bürgerliches Café ausgesehen hat, entpuppte sich bald als Openair-Kunstrasen-Riesenkugel-Boccia-Anlage mit Flutlicht. Hier ist der Beweis:

Aber auch ohne dieses durchaus surreale Finale werde ich wiederkommen. Tolle Stadt.