Galerie
3 Kommentare

Frozen World: Das Eishotel Sorrisniva in der Finnmark

Das Eishotel Sorrisnava in der Finnmark03

Meine erste Übernachtung in einem Iglu-Hotel hat nur bedingt nach Wiederholung geschrien. Deshalb war meine Erwartungshaltung an die Besichtigung noch eines dieser Etablissements eher gedämpft. Wie man sich täuschen kann, zeigt das Eishotel Sorrisniva in der Finnmark. Das Eishotel Sorrisnava in der Finnmark11Schon bei der Anreise zum Sorrisniva ein kleiner Moment der Verzückung: Auf dem zugefrorenen Fluss mit dem entzückenden Namen Gammelbollo thront ein Grauadler.

Das Eishotel Sorrisnava in der Finnmark27Wenig später sehe ich das Gebäude. Mit umgerechnet 290 000 Euro Baukosten ein Schnäppchen für Norwegen. Und zugleich ein Fanal der Vergänglichkeit: Das Eishotel ist von Mitte Januar bis zur zweiten Aprilwoche geöffnet. Dann schmilzt es langsam dahin und schon bald wird die Mittsommernacht den entlegenen Zipfel Land am 69. Breitengrad in monatelanges Dauerlicht hüllen.

Das Eishotel Sorrisnava in der Finnmark12Das Eishotel Sorrisnava in der Finnmark24Der große Unterschied zum Pendant in den Alpen: Das Sorrisniva ist keine Skulptur aus gepresstem Schnee, sondern ein Konstrukt aus mehr oder weniger klaren Eisblöcken von klarer Kontur.

Das Eishotel Sorrisnava in der Finnmark04Bizarr ist die Hochzeitskapelle, die kein Potemkinsches Dorf ist, sondern von den hier lebenden Sami tatsächlich genutzt wird. Vor allem während des heiligen Osterfests, wenn hier ein Paar nach dem anderen durchgeschleust wird – mit Entouragen, die bis zu 800 Personen umfassen. Norweger feiern gerne. Und sie feiern sehr traditionell. Mit Rosen in der Hochzeitskapelle.

Das Eishotel Sorrisnava in der Finnmark07Auch die Drinks in der Hausbar sind formidabel: Wodka Curacao macht sich gut im Eisglas. Und am Gaumen. Die Skulpturen im Foyer zeichnen die Geschichte Norwegens nach. Manch martialisch anmutender König zeigt hier seine Fratze. Das Eishotel Sorrisnava in der Finnmark02An den Wänden sehe ich tiefgefrorene Fotografien vom Polarlicht, das mir bei diesem Trip nach Nordnorwegen ein klein bisschen weniger verborgen bleibt, als bei anderen Gelegenheiten zuvor.

Das Eishotel Sorrisnava in der Finnmark13Auch die Zimmer haben ihren Charme: Bei konstant minus sechs Grad kann ein Feuerchen nicht schaden – auch wenn es sich nur um eine Illusion handelt. Nach 90 Minuten konstatiere ich: In gefrorenem Aggregatszustand ist die Welt poetisch.

Das Eishotel Sorrisnava in der Finnmark15Das Eishotel Sorrisnava in der Finnmark08Das Eishotel Sorrisnava in der Finnmark14Informationen:

Das Hotel Sorrisniva befindet sich ungefähr 20 Kilometer südlich von Alta, der größten Stadt der Finnmark. SAS und Norwegian fliegen den Ort täglich an. Das Hotel bezieht einen guten Teil seiner Gäste aus Kreuzfahrtschiffen. Eine Übernachtung im Doppelzimmer kostet um die 200 Euro. Die Besichtigung des Eispalastes kommt auf rund 20 Euro.

Sorrisniva

Ralf Johnen, Februar 2014. Der Autor war auf Einladung von Visit Norway in der Finnmark.

Das Eishotel Sorrisnava in der Finnmark26Der Song zum Hotel stammt vom Peter Grummich: Frozen World


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3 Kommentare

  1. Wow! Wann immer ich Bilder von Eishotels sehe, bin ich hin und weg. Einfach zu märchenhaft…

    Antworten

  2. Es ist zugegebenermaßen nicht ganz die Saison dafür, Tabitha, aber hoffentlich können wir uns die Bilder in wenigen Wochen ansehen und dabei ein ganz klein wenig Abkühlung erfahren.

    Antworten

  3. Pingback: Hole in one im Polaranzug: Eisminigolf in Kautokeino - Boarding Completed

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.