Artikel
1 Kommentar

La Réunion: Von der Mondlandschaft in die Tropen

Reunion-destination18

Wir stehen vor einem merkwürdigen Schild. Es zeigt einen Kegel, auf dem eine Art Geweih thront. Die rote Signalfarbe hebt sich vom Grau der Umgebung spürbar ab.

Reunion-destination13

Im Nebel stehend ahnen wir, dass wir uns dem Krater des Vulkans nähern. Auf rund 2000 Metern Höhe schließlich verlassen wir unser Fahrzeug.

Reunion-destination16

Doch dieser Vormittag mag seine Geheimnisse einfach nicht preisgeben. Unverdrossen bahnen wir uns dennoch unseren Weg durch die grauen Schwaden, bis wir vor einem Abgrund stehen. Bei anhaltend schlechter Sicht steuern wir auf eine Treppe zu, die hinunter führt. Wohin, können wir nicht sehen.

Reunion-destination17

Nach rund 20 Minuten ist ein Ende in Sicht. Wir laufen nun über versteinerte Lava, aus deren verspielten Formationen karges Gestrüpp emporragt.

Reunion-destination20

Ein weiteres Schild hatte die Dauer der Wanderung bis zum 2631 Meter hohen Piton de la Fournaise auf rund drei Stunden bemessen. Also folgen wir den weißen Markierungen, die sich auf dem Gestein befinden.

Reunion-destination19

Reunion-destination23

Noch mit gesenkten Köpfen merken wir, wie es plötzlich hell wird. Innerhalb von Sekunden eröffnet sich vor unseren Augen eine  Landschaft. Eine Mondlandschaft, um genau zu sein. Und in deren Mitte erhebt sich ein überraschend kleiner Krater. Leicht irritiert machen wir uns mit der Umgebung vertraut. Drei Stunden können wir doch noch nicht gelaufen sein?

Reunion-destination22

Erst als wir uns umsehen, schwant uns, dass dies hier nicht die einzige Öffnung ist, durch die das Erdinnere nach Außen gedrungen ist. In unweiter Ferne erhebt sich ein weiteres Rund. Und ganz hinten am Horizont, ja das muss das Ziel der Wanderung sein. Obwohl wir wissen, dass die gesamte Insel La Réunion vulkanischen Ursprungs ist, dürfen wir ob der Vielzahl der Krater eigentlich nicht überrascht sein.

Reunion-destination11

Nach der Exkursion in die Mondlandschaft schlagen wir einen anderen Weg ein. Wie uns Sylvette erklärt, wandern wir über einen Grat zu jener Stelle, die auch die Einheimischen aufsuchen, wenn „Le Volcan“ mal wieder aktiv ist.

Reunion-destination24

Reunion-destination14

Das passiert im Schnitt zwei Mal pro Jahr. „Dann“, sagt Sylvette, die vor langen Jahren aus Frankreich in das Überseedepartement gekommen ist, „fließt die Lava manchmal hinunter bis zum Meer.“ Das war in Anwesenheit zahlreicher Schaulustiger zuletzt 2007 der Fall.

Reunion-destination29

Am nächsten Tag besuchen wir Patrick Fontaine, der bei Saint Philippe einen Garten der Düfte und Gewürze unterhält. „Keine zehn Kilometer von hier“, sagt er, „hat die Lava vor sechs Jahren einen ganzen Landstrich verwüstet“. Sein im Südosten des Eilands gelegenes Kleinod aber blieb verschont. Und so kann er wie eh und je Besucher durch den 14 Hektar großen Garten führen.

Reunion-destination28

Schon am Vormittag ist es schwülwarm hier – die Basis für eine üppige Vegetation. Fontaine begleitet uns über einen Parcours, der an Pfeffer-, Nelken und Zimtbäumen vorbeiführt. Bald sehen wir Mangos, Vanille und Litschi.

Reunion-destination30

Dann tropische Blumenmeere. Und schließlich nimmt ein mächtiger Würgebaum unsere Aufmerksamkeit in Anspruch. „Früher“, sagt Fontaine, „sahen weite Teile der Küsten auf Réunion so aus“. Damit das zumindest hier auch in Zukunft so bleibt, lehnt er alle noch so verlockenden Kaufangebote für sein Anwesen ab.

Reunion-destination31

Nach so viel Farbenreichtum, können sich die Augen am Strand von Saint Paul erholen. Der nämlich ist schwarz – der Lava sei Dank.

Reunion-destination04

Damit steht er in schrillem Kontrast zum Markt auf der angrenzenden Promenade, wo sich rote Chilischoten, Koriandergrün und saftige Früchte auftürmen.

Reunion-destination01

Ein guter Ort auch, um das kreolische Fastfood zu verkosten: Samosas, mit Fisch oder Gemüsecurry gefüllte Teigtaschen.

Reunion-destination02

Reunion-destination03

Reunion-destination05

Reunion-destination08

Nach diesem Abstecher in den Nordwesten, nehmen wir Kurs auf die Route National 5. Diese schlängelt sich über 35 Kilometer in den Cirque de Cilaos, einem von drei Talkesseln auf der Insel.

Reunion-destination09

Nach 432 Kurven und manch atemberaubender Aussicht ist das gleichnamige Bergdorf erreicht. Es ist der perfekte Ausgangspunkt für die Erkundung der schroffen Bergwelten, die im Gegensatz zum Picon de la Fornaise mit einer üppigen Vegetation gesegnet sind. Reunion-destination40

Das abgelegene Dorf mit seinen knapp 6000 Einwohnern aber hat sich auch seine kreolischen Ursprünge bewahrt, die arabische, indische, afrikanische und europäische Einflüsse miteinander vereint.

Reunion-destination41

Reunion-destination39

Zum Abschluss unseres Aufenthalts fahren wir zurück nach Saint Paul, wo wir uns einen Luxus gönnen: Mit dem Sonnenaufgang finden wir uns auf einem kleinen Flugplatz ein, wo wir Serge Farci treffen. Der Pilot wird uns die Insel von oben zeigen – an Bord eines Ultraleichtflugzeugs.

Reunion-destination46

Die Witterung gestattet den Start und schon bald befinden wir uns erneut über dem Talkessel von Cilaos. Nun steuert Serge mit dem winzigen Fluggerät direkt auf eine Felswand zu, über deren Rand wie eine zähe Melasse die Wolken hinwegziehen. Erst im letzten Moment gewinnen wir an Höhe.

Reunion-destination43

Nach einigen Minuten dann kommt „Le Volcan“ in Sicht. Aus dieser Perspektive ist die diesmal wolkenlose Mondlandschaft noch überwältigender.

Reunion-destination44

Der kleine Krater, den wir dort unten erklommen haben, wirkt im Vergleich zur gewaltigen Erdöffnung an der Bergspitze nur mehr wie ein Krümel. So wie die ganze Insel aus der Vogelperspektive den Eindruck erweckt, als wäre sie bei einer Art Bleigießen entstanden. Reunion-destination38

Dabei scheint sich ein ganzer Kontinent formiert zu haben – auf nur wenigen Kilometern. Mit Bergen, Schluchten, Talkesseln und Hochebenen, mit Lagunen und Stränden, die keineswegs alle schwarz sind, und mit einem stattlichen Vulkan. Da ist es nur passend, dass auf La Réunion so viele Kulturen hier zusammenleben.

Mehr über La Réunion: Eine Fotostrecke aus dem Ultraleichtflugzeug

La Réunion, Reiseinformationen:

La Réunion hat den Status eines französischen Überseedepartements, Personalausweis genügt, als Währung fungiert der Euro. Die Insel hat einen Durchmesser von 50 bis 70 Kilometern, ist in etwa so groß wie das Saarland und hat rund 850 000 Einwohner.

Reunion-destination33

Anreise: Mit Air Austral (der Flugline von La Réunion) über Paris Charles Gaulle, Zubringer ab Deutschland mit Lufthansa, etwa 1100 Euro, Flugzeit ab Paris rund 13 Stunden.

Reisezeit: La Réunion ist ein ganzjähriges Reiseziel, das Klima ist sanft tropisch, Wanderer bevorzugen die Monate von Juni bis August, wenn die Niederschlagsmengen geringer sind und die Temperaturen an der Küste zwischen 22 und 24 Grad liegen. Am Flughafen Roland Garros sind alle internationalen Autovermietungen vertreten.

Übernachtung: Die Insel ist kein ausgesprochenes Strandurlaubsziel, gebadet werden sollte nur in den Lagunen. Die Zahl der Luxusresorts ist daher gering.

Cilaos: Hotel Le Tsilaosa, charmante Herberge im Kolonialstil mitten im Ort, ab 80 Euro pro Doppelzimmer

La Saline-les-Bains: Le Nautile, Strandhotel mit Blick aufs Meer, 149 Euro pro Doppelzimmer

Reunion-destination26

Petite-Ile: Palm Hotel, luxuriöses Hotel hoch über dem Meer, ab 210 Euro

Restaurants:

La Marmite in Saint-Giles-les-Bains, kreolische Gerichte aus landestypisch großen Töpfen, die über dem offenen Feuer stehen (keine Internetadresse)

Gite du Volcan, einfaches Lokal mit spektakulärem Ausblick und guter regionaler Küche

Reunion-destination35Internet:

insel-la-reunion.com

air-austral.com

hotel-nautile.com

palm.re

legiteduvolcan.com

jardin.ep.fontaine.pagesperso-orange.fr

felixulm.com

Die Reise wurde vom Tourismusbüro der Insel La Réunion unterstützt. Text und Bilder: Ralf Johnen

Die Geschichte ist in ähnlicher Form via dapd erschienen, unter anderem in der WAZ

 

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.