Tennessee Tendencies

Greyhound in Jackson

Greyhound in Jackson

Desillusionierte Dienstleistungdrohnen schwirren in Dollywood umher. Die Line-Dance-Formationen sind abgekämpft, die Popcorn-Verkäufer müde. „The Show must go on“ und ähnliche amerikanische Plattitüden vorerst außer Kraft gesetzt. Bald werden die Pforten schließen an diesem sonnigen Tag in Pigeon Forge, Tennessee. Zuerst aber müssen die Besucher noch durch den Gift-Shop geschleust werden, in dem sie von allen Artikeln ein und dasselbe Gesicht anstrahlt. Egal ob

Dollywood - Desillusionierte Dienstleistungsdrohnen

Dollywood - Desillusionierte Dienstleistungsdrohnen

Kaffeetasse oder Marmeladenglas – das Konterfei von Dolly Parton ist omnipräsent.

Dollywood ist einer dieser uramerikanischen Vergnügungsparks, die Spaß für die gesamte Familie verheißen. In diesem Fall sind die Folgen drastisch: Pigeon Forge, einst ein puritanisches Bergdorf an der Grenze zu North Carolina, hat sich zueiner Art Zweit-Las Vegas entwickelt: Mit einem endlosen Strip. Einem Hotel, in dem das gesamte Jahr Weihnachten ist. Und einem Haus, das auf dem Kopf steht. Nicht gerade der klassische Einstieg in den Music State, wie sich Tennessee stolz nennt. Aber doch mehr als eine skurrile Episode, schließlich wird Dolly Parton hier im konservativen Süden der USA abgöttisch verehrt. Und die Gipfel der Great Smoky Mountains als Kulisse können sich auch sehen lassen.

Pigeon Forge - Mini-Las Vegas mit ausgehebelten Naturgesetzen

Pigeon Forge - Mini-Las Vegas mit ausgehebelten Naturgesetzen

Pigeon Forge liegt eine halbe Stunde südlich des Interstate 40, der liebevoll als „Music Highway“ bezeichnet wird, weil er mit Nashville und Memphis zwei Kapitalen der Musikgeschichte verbindet. Gut eine Stunde vor Memphis und dem mächtigen Missisippi liegt das unscheinbare Städtchen Jackson. Ein Nest, das Eingang in die Enzyklopädie der Missverständnisse der modernen Zivilisationsgeschichte hätte finden können, denn es wäre zweifelsohne hauptsächlich dafür berühmt, dass hier die „Pringles“ erfunden wurden, hätte nicht Johnny Cash das 50.000-Einwohnerstädtchen als Schauplatz für einen Song über juvenilen Überschwang auserkoren, durch den Jackson jedem Musikliebhaber ein Begriff ist.

Hauptattraktionen sind heute eine von drei noch im Originalzustand existierenden Greyhound-Stationen und der „Old Country Store“, ein zum Geschäft und Restaurant gewordenes Kondensat der Südstaaten, in dem Devotionalien des regional kultisch verehrten Opossums ebenso selbstverständlich sind wie frittierte Maiskuchen. Sichtlich wohl fühlt sich hier eine Erscheinung, die sich durch seine sehr fleischigen Hände, eine verspiegelte Sonnenbrille und eine ungewohnt souveräne Ausstrahlung deutlich vom Rest der Besucher abhebt.

Sun Studio in Memphis

Sun Studio in Memphis

Der Mann heißt W.S. Holland und er hat 40 Jahre lang das Schlagzeug in der Band von Johnny Cash bedient. Cash selbst hat dem heute 74-Jährigen den kleidsamen Titel „Father of the Drums“ verliehen. Musikhistoriker können dem kaum widersprechen, hat Holland doch auf zahlreichen Frühwerken mitgewirkt, die auf dem Sun Label

WS "Fluke" Holland und Rayburn Anthony in der Rockabilly Hall of Fame

WS "Fluke" Holland und Rayburn Anthony in der Rockabilly Hall of Fame

veröffentlicht wurden. Unter anderem beim „Million Dollar Quartet“, das in imposanter Besetzung musizierte: Jerry Lee Lewis, Carl Perkins, Johnny Cash und Elvis Presley.

Heute genießt Holland sein Dasein als lokale Zelebrität – doch Pensionär allein möchte er nicht sein. Immer wieder kommen Besucher wegen ihm, nicht selten sind es Journalisten, die die Musikgeschichte neu schreiben möchten. Holland begleitet sie gerne in die Rockabilly Hall of Fame, einem völlig unamerikanischen Off-Museum. Hier baumeln die Singles vom Sun Label von der Decke und hier sind zahlreiche andere Memorablia vereint. Gesammelt hat sie Henry Harrison, der zufällig mit den späteren Superstars aufgewachsen ist. „Ich habe gegen Elvis geboxt und mit ihm Basketball gespielt.“ An den Wänden des Tanzsaals hängen sympathisch misslungene Porträts der Heroen von einst, darunter auch das Konterfei von Rayburn Anthony, einem weiteren Sun-Pionier.

Holland klagt ein wenig über das verzerrte Bild, das im Film „Walk the Line“ von ihm gezeichnet wird: Ein rauchender und trinkender Drummer. „Beides“, sagt er, „habe ich in den 74 Jahren meines Lebens nicht ein mal angerührt.“ Verbittert ist er wegen der Geschichtsverfälschung nicht. Viel mehr freut er sich, als Rayburn Anthony ihn auffordert, sich ans Drumset zu setzen. Gemeinsam stimmen beide den „Folsom Prison Blues“ an. Und danach ertönt die Zeile „We got married in a fever“, die Jackson so berühmt gemacht hat.

Downtown Memphis erlebt eine Renaissance

Downtown Memphis erlebt eine Renaissance

In Memphis sehnt man sich vergeblich nach einer solch kleinen, heilen Welt. Die City ist seit Jahrzehnten verödet, manch alter Wolkenkratzer steht verrammelt in der Gegend herum. Sobald die Dämmerung einsetzt, steht an jeder Kreuzung ein Cop. Die Beale Street am Rande des Zentrums aber ist wieder intakt – auch wenn die Brutstätte des Blues ein wenig einem Musikthemenpark gleicht. In B.B. Kings Club spielt an diesem Abend eine namenlose Band U2-Coverversionen: „Where the streets have no names“.

Auf der Liste legendärer „locations“ noch weiter oben ist das Sun Studio notiert, das sich unbescheiden aber nicht ohne Berechtigung Geburtsstätte des Rock’n’Roll nennt. In dem unscheinbaren Backsteingebäude, das sich an der Union Avenue ein paar Blocks entfernt von Downtown befindet, haben von Elvis bis zu Roy Orbison und Johnny Cash alle ihre ersten Platten aufgenommen. Wenn Musik eine Religion wäre, heißt es, dann wäre Memphis Jerusalem – und das Sun Studio der wertvollste Schrein. Wer Glück hat, wird von Cora durch die erfreulich abgerockten Räume geführt: Die tätowierte Amazone steht für einen anekdotenreichen Rundgang mit Klangprobe.

Graceland - das Vortor zur Hölle

Graceland - das Vortor zur Hölle

Ein paar Blocks Richtung Süden röhrt eine typische 70ies-Limousine über die Straße – auf drei Reifen und einer Felge. Wir befinden uns ein paar Straßen weiter südlich. „In einer der ärmsten Viertel des Landes“, wie Tim Sampson erklärt. Sampson arbeitet im Stax Museum, einem weiteren Haus, das der Konservierung einer musikalischen Institution dient. Hier haben Otis Redding, Isaac Hayes und Booker T. and the MGs ihre Platten aufgenommen, bevor das Studio in den 70er Jahren dem allgemeinen Niedergang der Stadt zum Opfer fiel, der mit dem Mord an Martin Luther King eingesetzt hatte.

Ein anonymer Musikfreund hat vor einigen Jahren den Bau einer Erinnerungsstätte ermöglicht und damit die schrittweise Erholung des Viertels eingeleitet. Sampson und seine Kollegen unterhalten hier auch die Stax Academy, in der Ghetto-Kids die Tugenden beigebracht werden, die für das Leben allgemein und für das eines Berufsmusikers vonnöten sind.

Ähnlich philantropische Tendenzen sucht man in Graceland vergeblich. Das Anwesen des King ist gnadenlos durchkommerzialisiert, alle Produkte sind mit Echtheitssiegel ausgestattet. Am Grab nölt eine ältere Frau: „Das hier ist sehr emotional, oder?“ Nun, sagen wir: es ist traurig.

Gegen das traurig gestrige von Memphis wirkt Nashville wie eine moderne Metropole: Eine Skyline aus Glas und Stahl, Suburbs mit geräumigen Villen – und eine intakte Innenstadt. Am Broadway reihen sich die Honkytonks aneinander, jene Live-Clubs, die dem Klischee getreu bis heute nur der Country Music vorbehalten sind. Aus einigen schallen tatsächlich seichte Sounds. Nicht so aber aus „Layla’s Bluegrass Inn“, wo Meta-Countrybands wie die „Drive-by-Truckers“ groß geworden sind.

Gibson Gitarrenfabrik in Nashville

Gibson Gitarrenfabrik in Nashville

Hier steht gegen Mitternacht ein von oben bis unten zutätowierter Berserker auf der Bühne, der seine Gitarre malträtiert und von einer fünfköpfigen Band tatkräftig unterstützt wird. Dieses Naturereignis nennt sich Hank III. und ist niemand anders als der Enkel von Hank Williams, dem früh verunglückten Übervater der melodramatischen Country-Ballade. Hank III. tritt fast jede Woche hier auf, um seine ebenso heißblütige wie sehenswerte Fan-Gemeinde mit mächtigem Lärm zu befriedigen. Im Ryman Auditorium tritt am selben Abend Jack White von den White Stripes mit seiner Zweitband auf, den Raconteurs.

Noch unberührt: das Grab von Johnny Cash und June Carter-Cash bei Nashville

Noch unberührt: das Grab von Johnny Cash und June Carter-Cash bei Nashville

Auch in Nashville aber stößt der passionierte Musikhistoriker auf reichhaltige Jagdgründe. Von Ernest Tubb’s Plattenladen am Broadway über die legendäre Konzerthalle „Grand Ole Opry“ bis zur „Country Music Hall of Fame“, einem High-End-Museum für die ganze Familie. Dennoch spielt die Vergangenheit kaum eine Rolle in Nashville – zu kraftvoll ist die Gegenwart.

Bliebe die Frage, was aus dem Erbe jenes Mannes geworden ist, auf den sich alle einigen können – vom jungen Hiphopper bis zum ältlichen Rockabilly-Aficionado: Johnny Cash. Der „Man in Black“ residierte Zeit seines Lebens in Hendersonville, einem kleinen Städtchen nordöstlich von Nashville. Vor Ort allerdings deutet wenig auf den bekannten Bewohner hin, außer dass ein Teil der Main Street nach ihm benannt ist. In einer rührigen Bücherstube verrät eine junge Verkäuferin den Weg zu Friedhof und jener Villa, die seit den Aufnahmen zu „Walk the Line“ so bekannt geworden ist.

Nach ein paar Meilen taucht auf der rechten Seite der Woodlawn Cemetry auf. Abermals weist nichts darauf hin, dass hier June Carter-Cash und Johnny Cash nebeneinander ruhen. Nach einigem Suchen aber findet man den Grabstein und ein die Ruhestätte, auf der ein paar Plektrons liegen. Das Anwesen, auf dem der Mann residierte, allerdings ist Geschichte. Ein Bauzaun umgibt das Areal an einer Ausbuchtung des Cumberland River. Brandstifter, so die Vermutung, haben es dem Erdboden gleichgemacht. Ein Verlust. Aber vielleicht zugleich die Garantie, dass Johnny Cash der Nachwelt nicht in einem zweiten Graceland in Erinnerung bleibt. Tröstliche Aussichten für eine würdevolle Zukunft des Music State.

2 Kommentare

  1. Pingback: Graceland: Eine Symphonie des Grauens – oder: Mein Besuch am Grab von Elvis, dem King of Rock’n Roll | boardingcompleted

  2. Pingback: Graceland: Eine Symphonie des Grauens oder mein Besuch am Grab von Elvis, dem King of Rock'n Roll - Boarding Completed

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.