Galerie
1 Kommentar

Tutti Frutti: Macon, Georgia, ist die vergessene Kapitale des Rock’n’Roll

Macon Georgia08

Wir waren wegen eines Kirschblütenfestivals nach Macon, Georgia, gekommen. Abgereist sind wir mit einem Sack voller Anekdoten.

Macon Georgia36Nichts wie weg hier. Das ist unser beider Gedanke, nachdem wir den Stadtpark von Macon angesteuert haben. Hier sollte das Epizentrum des Cherry Blossom Festival sein – Gegenstand eines Rechercheauftrags und in irgendeinem Ranking angeblich eines der Top 100-Ereignisse in Nordamerika.

Macon Georgia29

Angekommen auf der Wiese aber stellen wir schnell fest, dass wir nicht in der Stimmung sind für Pink Margheritas und allerlei anderem Kitsch, der in fragwürdiger Farbensprache formuliert ist. Beim Anblick eines Tigerkäfigs, in dem traurige weiß gestreifte Tiere auf kostenpflichtige Fütterung warten, ist es endgültig vorbei.

Macon Georgia28

Also machen wir uns deprimiert vom Acker. Es ist Sonntagnachmittag und wir sind uns nicht ganz sicher, ob es in diesem Provinzstädtchen etwa zwei Autostunden südöstlich von Atlanta irgendetwas gibt, das unseren Aufenthalt rechtfertigen würde.

Macon Georgia30Für ein Bier ist es noch zu früh, also beschließen wir, den Tag nicht sang- und klanglos aufzugeben. Wir setzen uns ins Auto. Ohne Ziel. Vielleicht sehen wir ja ein paar Kirschbäume. Um die 300 000 davon soll es in und um Macon geben. Bestimmt kein schlechter Anblick jetzt, Mitte März, wenn sie alle in voller Blüte stehen.

Macon Georgia31

Der Ausflug in die hügeligen Suburbs entpuppt sich als passable Idee: Kirschbäume, verwehte Blüten und rosa Devotionalien von abermals zweifelhaftem Geschmack soweit das Auge reicht. Dazwischen: Freundlich lächelnde Menschen, die sich über die Aufmerksamkeit freuen. Sie kennen das Spielchen mittlerweile, denn das Cherry Blossom Festival findet seit 1982 statt.

Macon Georgia35Nachdem ein Makler namens William A. Fickling die japanische Kirsche im Jahr 1954 aus Washington DC in den heimischen Garten importiert hatte, haben die Bewohner von Macon so viel Freude an dem Zierholz gefunden, dass sie mächtig aufgeforstet haben und ihre Stadt nunmehr selbstbewusst als Kirschbaumhauptstadt der Welt bezeichnen.

Macon Georgia38„Schön“, denken wir uns, als wir auch die haushohen Rhododendren gebührender Blicke gewürdigt haben. Zurück in der Stadt wissen wir jedoch immer noch nichts so recht mit uns anzufangen. Wir schlendern an einem Fluss entlang und sehen: Kirschbäume. Dazu versonnen in die Landschaft blickende Pärchen, eine kleine Statue und einen wackelig aussehenden Bahndamm, über den – ganz ohne Geländer – kilometerlange Güterzuge rumpeln. Ein Sinnbild der bröckelnden Infrastruktur dieses Landes.

Macon Georgia10

Später bestellen wir uns einen Burger mit Jalapenos und ein paar Sam Adams. Der Laden ist ein Relikt aus vergangenen Tagen: Neonwerbung, karierte Tischdecken und Jugendliche mit stattlichen Rockybilly-Tollen. Für einen Sonntagabend in Small Town USA ist es gut voll. Beim dritten Bier kommen wir mit Susan ins Gespräch, die uns fragt, was wir hier treiben.

Macon Georgia09Nachdem meine Antwort etwas unentschlossen ausfällt, fragt Susan: „Habt ihr diese kleine Statue gesehen, unten am Fluss?“ „Ja“, sage ich, ohne dass wir beachtet hätten, wem da gehuldigt wird. „Kennt ihr Otis Redding?“ „Klar“, entgegne ich. Das ist der Startschuss für eine kleine Geschichtsstunde, die mit einer Verabredung für den nächsten Tag endet. Susan möchte uns eine Einführung geben in die beachtliche Bedeutung, die das kleine Macon in der Musikgeschichte der großen Welt besitzt.

Macon Georgia24Am nächsten Morgen steigen wir am verabredeten Ort in Susans Wagen. „Als erstes werde ich mit euch nach Pleasant Hill fahren“, sagt sie. Das klingt nach einem guten Plan für einen sonnigen Frühlingstag. Wir sind berauscht von den neoklassizistischen Südstaatenvillen, die den Südrand des Hügels flankieren. Hinter der Kuppe aber befinden wir uns plötzlich im Wasteland. „Hier leben die Afroamerikaner“, sagt Susan mit apologetischem Tonfall.

Macon Georgia16Nach kurzer Zeit hält sie an. Wir steigen aus und stehen vor einer unscheinbaren Baracke, deren rosafarbener Anstrich bröckelt. „Das hier ist das Geburtshaus von Richard Wayne Penniman.“ Stefan und ich blicken uns fragend an. „Er ist besser als Little Richard bekannt“, ergänzt Susan. „Tutti Frutti. Der Mann, der den Rock’n’Roll auf eine neue Ebene gehoben hat.“

Macon Georgia17Überall hier in Georgia, fährt Susan fort, gibt es diese musikhistorischen Monumente. Und Little Richard wurde halt in diesem Haus geboren. Wir nennen sie „Shotgun Houses“, weil sie im Grunde nur aus einem Raum bestehen, wo eine Pistolenkugel ungehindert durchfliegen kann. Während wir Susans Geschichte lauschen, fällt mein Blick auf einen alten Karren, der vier Plattfüße hat. Wir hören den Lärm der nahen Autobahn, dem Interstate 75, der eine Schneise durch Pleasant Hill geschlagen hat. Die Südstaatenvillen stehen ja auf der anderen Seite des Hügels.

Macon Georgia18Während Susan weiter über den flamboyanten Musiker redet, der ab 1955 im damals schon eher liberalen Macon die Grundzüge seiner Karriere gelegt hat, geht die Haustüre auf. Wir fühlen uns auf einmal sehr indiskret. Susan aber winkt entspannt und der Bewohner erwidert den Gruß träge. Nur ein paar Schritte entfernt führt uns Susan zu einem weiteren Haus. Es steht direkt neben dem Highway. Hier hat Richard seine Jugend verbracht.

Macon Georgia19Zurück im Auto bringe ich das Gespräch nochmal auf Otis Redding. „Ja“, sagt Susan. „Der ist zur Ballard Hudson High School gegangen. Ihr wisst ja, dass er jung gestorben ist. Mit 26, bei einem Flugzugabsturz. Er hat einen Großteil seines Lebens in Macon verbracht.“ Daher auch die lebensgroße Statue im Gateway Park, unten am Fluss. „Ich zeige euch, wo er seine ersten Auftritte hatte.“

Macon Georgia25Susan fährt nach Downtown und hält vor einem dieser Backstein-Theater, die in so vielen amerikanischen Städten an die glorreichen Zeiten vor den Multiplex-Kinos erinnern. Auch Douglass-Theatre scheint seine besten Tage hinter sich zu haben. „Hier hatte Otis seine ersten Auftritte.“ 15 Mal am Stück hat er einen Wettbewerb gewonnen, bis er nicht mehr zugelassen wurde. „Damals“, so Susan, „hatten wir hier noch diese Gesetze. Weiße und Schwarze durften nicht in einem Raum sein. Dann sind die Weißen halt auf den Balkonen ausgerastet.“

Macon Georgia26Auch Little Richard stand hier auf der Bühne. In den 70ern dann musste das Haus schließen, ehe ihm 1997 als lokale Gedenkstätte von der Stadt neues Leben eingehaucht wurde. Ich pfeife „Old Man Trouble“ vor mich hin.

Macon Georgia11Wir gehen schweigend weiter. Bis sich Susan wieder meldet: „Auch James Brown hat lange in Macon gelebt.“ Ab 1955, bis in die frühen 60er. Er war damals noch kein Star. Aber seine damalige Band, die „Famous Flames“, hat das Demo für ihre erste Single „Please, please, please“ in Macon, Georgia, aufgenommen. In den Studios des Radiosenders WIBB.

Macon Georgia12Susan mag gar nicht mehr aufhören. Sie kutschiert uns zum „Big House“, wo sich 1969 die just aus Florida arrivierten Allman Brothers niedergelassen haben. „Das sind die Architekten des Southern Rock“, sagt Susan mit nicht nachlassender Begeisterung. Nachdem Southern Rock gerade salonfähig geworden war, ist Band-Leader Duane Allman 1971 bei einem Motorradunfall ums Leben gekommen. „Wollt ihr sein Grab sehen?“ Klar wollen wir.

Macon Georgia20Als wir auf dem Rose Hill Cemetery ankommen, ist der Nachmittag bereits weit fortgeschritten. Das Grab von Duane Allman ist eingezäunt, die Gitterstäbe sind mit Fett eingerieben. Immer wieder wollten Fans ihrem Idol nahe sein. Es riecht nach Kirschblüten. Und unser Tag mit den Musikern von Macon, Georgia, endet wie er begonnen hat: Auf einem Hügel, wo die Menschen von einander getrennt sind. Diesmal aber sind es nicht die Schwarzen und die Weißen, sondern die Toten und die Lebendigen.

Macon Georgia21Informationen:

Die Geschichte über Macon, Georgia, hat ein paar Jahre in mir gegärt, ehe sie nun plötzlich hinauswollte. Am Morgen unserer Abreise haben wir uns noch die Georgia Rock’n Roll Hall of Fame angesehen. Hier wurde neben den genannten Helden auch die B 52’s und R.E.M. (beide aus Athens) und Country-Ikone Gram Parsons (Waycross) gedacht. Im Dezember 2012 wurde das Museum geschlossen – weil der Staat seine Zuschüsse gestrichen hat und es zu wenig Besucher gab.

Macon Georgia06Auch das Geburtshaus von Little Richard steht nicht mehr in Pleasant Hill, weil es einer Erweiterung der besagten Autobahn zum Opfer zu fallen drohte. Das Haus aber wurde gerettet und an im März 2014 anderer Stelle wieder aufgebaut. Hier soll nun ein Little Richard-Informationszentrum entstehen.

Das Tourismusbüro trägt den schönen Namen Georgia on my Mind. Das Kirschblütenfestival hat die Domain Cherry Blossom und ob dieser unübersehbaren Relevanz vielleicht einen zweiten Blick verdient.  Das Douglass Theatre ist noch in Betrieb. Auch Grant’s Lounge existiert weiterhin. Eine kleine Einführung in die Musikgeschichte Macons und ihre Venues steht hier.

Macon Georgia05Text und Bilder: Ralf Johnen, März 2014. Der Autor war mit Unterstützung von Georgia Tourism in Macon.

1 Kommentar

  1. Pingback: Artikel, die Du lesen solltest - Fotografie, Retusche und Reiseziele wie Österreich, Dubai aber auch Cocktails... - TravellerblogTravellerblog

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.