Galerie
0 Kommentare

Ein Road Trip durch Georgia

Totholz am Driftwood Beach auf Jekyll Island

Foto: Ralf Johnen

Ein Road Trip durch Georgia mag auch für Amerika-Routiniers nicht naheliegend sein. Doch zwischen Florida und den Carolinas gelegen, beherbergt der Staat viele Überraschungen. Das fängt bei der Metropole Atlanta an und hört bei den Sümpfen von Okefenokee im Süden auf. Spaktakuläres Highlight ist die Atlantikinsel Cumberland Island. Dabei herrscht allerorten ausgeprägtes Südstaatenflair. [Weiterlesen]

Galerie
5 Kommentare

Eisbären an der Hudson Bay: Der geliebte Feind

Zwei Eisbären stromern über die Hudson Bay in Kanada

Foto: Ralf Johnen

Bob Windsor ist kein Hasenfuß. Er ist in der kanadischen Wildnis aufgewachsen und bezeichnet sich selbst als Trapper. In seiner Freizeit jagt er Vielfraße. Hauptberuflich ist er einer von sechs „Natural Resource Officers“, einer Behörde, die sich eigentlich dem Umweltschutz verschrieben hat, die aber in dem kleinen Dorf Churchill zugleich als Eisbärenpolizei fungiert. Die Begegnung, die Windsor dort Ende Juni hatte, wird er so schnell nicht vergessen: „Ich hatte Angst. Und zwar richtig.“  [Weiterlesen]

Galerie
0 Kommentare

Der Käsemarkt von Gouda: Perfekte Inszenierung

Milchbauer mit Eimer vor Käserädern in Gouda

Wann der Käsemarkt von Gouda wieder stattfindet, steht noch nicht fest. Bild: Ralf Johnen

Der Käsemarkt von Gouda ist ein typisches Tourismusprodukt des 21. Jahrhunderts: Die Gegenwart imitiert die Vergangenheit. Dies aber macht sie mit wachsendem Erfolg. Fand der Käsemarkt von Gouda lange Zeit nur in den Sommerferien statt, so gibt es mittlerweile deutlich mehr Termine. Die Austragung im Jahr 2021 ist fraglich. [Weiterlesen]

Galerie
1 Kommentar

Von Memphis bis Nashville: Tennessee Tendencies

Oldtimer auf der Beale Street in Memphis

Foto: Ralf Johnen

Die Reise von Memphis bis Nashville ist voller Kontraste. Memphis hatte es jahrelang schwer. Die City war verödet, manch alter Wolkenkratzer stand verrammelt in der Gegend herum und ganze Häuserblocks verfielen. Doch die Heimatstadt von Elvis Presley hat sich erholt. Die berühmte Beale Street am Rande des Zentrums ist bereits wieder völlig intakt – auch wenn die Brutstätte des Blues ein wenig einem Musikthemenpark gleicht. Ein drastischer Tapetenwechseln nach den ersten Tagen in Tennessee.

[Weiterlesen]

Galerie
0 Kommentare

Spaß im Museum Voorlinden in Wassenaar

Mäuse-Aufzüge? Diese Frage stellt sich beim Anblick des Kunstwerks von Maurizio Cattelan.

Mäuse-Aufzüge? Diese Frage stellt sich beim Anblick des Kunstwerks von Maurizio Cattelan. Foto: Ralf Johnen

Anstrengend und elitär. Diese Eigenschaften werden moderner Kunst gerne angedichtet. Nicht so im 2016 eröffneten Museum Voorlinden bei Den Haag, das der größten privaten Kunstsammlung des Landes gewidmet ist. Das Haus überzeugt durch originelle Exponate – und es liegt darüber hinaus im wunderbaren Park eines Landsitzes. [Weiterlesen]

Galerie
0 Kommentare

Tennessee Tendencies: Begegnung mit dem Drummer von Johnny Cash

Tennessee Tendecies mit W. S. Holland, dem Drummer von Johnny Cash

Foto: Ralf Johnen

Der US-Bundesstaat Tennessee ist ein Pilgerziel für Musik-Fans. Neben der Country-Metropole Nashville und der Elvis-Heimat Memphis ist vor allem die Kleinstadt Jackson von großer musikhistorischer Bedeutung. Hier habe ich während eines Road Trips den W. S. Holland getroffen. Immer wenn ich unter Tennessee Tendencies leide, denke ich an meine Begegnung mit dem Drummer von Johnny Cash zurück. [Weiterlesen]

Galerie
0 Kommentare

Montreal – Ein Fest fürs Leben

 

Tretboot auf Gewässer vor dem Sankt-Lorenz-Strom in Montreal

Foto: Ralf Johnen

Montreal ist eine Stadt der Gegensätze? »Ach was«, sagt Annique Dufour. »Allerdings haben wir hier den Boulevard St. Laurent als eine Art Demarkationslinie.« Westlich davon sprechen die Leute mehr Englisch. Im Osten der kanadischen Metropole hingegen spricht man halt Französisch. Gut, räumt die zweisprachig aufgewachsene Mittvierzigerin ein, die Wolkenkratzer der Innenstadt von Montreal unterscheiden sich mit ihrer typisch amerikanischen Architektur erheblich von der Altstadt, die eher europäisch anmutet. Und der 233 Meter hohe Mont Royal, seines Zeichens Namensgeber der Stadt, überragt das weitläufige Tal des Sankt Lorenz-Stroms weit. [Weiterlesen]